Chronik

2016

  • Die 1. Fußballmannschaft wird zum zweiten Mal Karlstadter Stadtmeister nach einem Sieg im Finale gegen den TSV Karlburg

2015

  • Beim Bayernpokal erreichen die Geräteturnerinnen auf Unterfrankenebene einen 1. und einen 2. Platz. Beim Bayernentscheid in München einen 6. Platz

2014

  • Die 1. Fußballmannschaft wird Karlstadter Stadtmeister nach einem Sieg im Finale gegen den FV Fathispor
  • Der TSV nimmt Hapkido-Karate in sein Sportprogramm auf. Leiter ist Großmeister Christian Benda
  • Rainer Schäfer erhält den „Lebens-Oskar“ durch den BFV
  • Kurt Kasamas erhält vom Landkreis die Verdienstmedaille in Silber
  • Der Abteilungsleiter „Breitensport“ Rainer Winheim wird nach 25 Jahren verabschiedet
  • Die Aktivenmannschaft der Turnerinnen mit Lea Moser, Johanna Imhof, Alina Flasch und Theresa Vogtmann werden „Bayernpokal“ Sieger
  • Bei den MSP-Meisterschaften werden fünf 1. Plätze im Einzel und drei 1. Plätze in der Mannschaft errungen

2013

  • Richard Binner und Gunter Scherkl erstellen eine Chronik über den Bau und die Vorgeschichte der Waldsassenhalle
  • Die WC-Anlagen der Waldsassenhalle werden für knapp 40.000 Euro saniert und modernisiert. Die Bauleitung der Eigenleistung lag bei Hans Müller, organisiert wurde die gesamte Maßnahme vom Hallenausschuss. Die einzelnen Helfer sind im Buch „Waldsassenhalle“ namentlich benannt
  • Rainer Winheim erhält die Sportehrennadel der Stadt
  • Der TSV erhält die 2. Silberne Raute vom BFV

2012

  • Die TSV Turnerinnen gewinnen in Hasloch den Wanderpokal, Lea Moser wird Siegerin in der Einzelwertung
  • Am 39. Volkswandertag wird erstmals Nordic-Walking angeboten
  • Die F- und D-Jugendfußballer werden Meister ihrer Klassen
  • Die TSV Turnerin Lea Moser wird beim „Hofgartenpokal“ 1. Siegerin mit 62,30 Punkten in der Altersklasse 13-15 Jahre. Am Start waren 220 Teilnehmerinnen aus ganz Deutschland • Johanna Imhof gewinnt in der Aktivenklasse mit sensationellen 65,05 Punkten
  • Die Montagsdamen feiern ihr 40-jähriges Bestehen
  • Für die Waldsassenhalle wird eine neue Bühne angeschafft

2011

  • 65 Jahre TSV – Geburtstagsparty mit Matthias Matuschik von „Bayern 3“ in der Waldsassenhalle
  • Die Fassade der Waldsassenhalle wird in Eigenleistung neu gestrichen
  • Die C-Jugend der Geräteturnerinnen erturnen einen 2. Platz beim „Bayernpokal“
  • Bernd Hartmann erhält den „Lebens-Oskar“ vom BFV
  • Heike Binner-Urrutia wird für 20 Jahre TSV-Tätigkeit vom Landkreis geehrt

2010

  • Dieter Ludwig bekommt die Verdienstmedaille des Landkreises
  • Das Dach der Waldsassenhalle wird saniert
  • Eine Photovoltaikanlage wird von der Firma Raimund Mehrlich auf der Waldsassenhalle installiert

2009

  • Holger Münzel wird Vorsitzender „Sport“, Rainer Schäfer Vorsitzender „Finanzen“ und Simon Schäfer Vorsitzender „Veranstaltungen“
  • Die neu fusionierte Fußballmannschaft steigt nach einem Entscheidungsspiel gegen die SpVgg Stetten in die Kreisliga auf
  • Die Juniorenfördergemeinschaft (JFG) „Fränkische Platte MSP e.V.“ wird vom SV Steinfeld, SV Hausen-Rohrbach, der SpVgg Waldzell/Ansbach/Roden und dem FC Wiesenfeld-Halsbach gegründet
  • Die Turnerinnen erreichen bei den MSP-Meisterschaften im Einzel und dem Mannschaftswettbewerb einige 1. Plätze

2008

  • Im Juni legt Jörg Buchmayer seinen Vorsitz „Sport“ nieder
  • Eine außerordentliche Mitgliederversammlung beschließt am 21. Juli den Fusionsvertrag der Fußballer mit dem TSV Halsbach
  • Mathilde Michler erhält die Verdienstmedaille des Landkreises
  • Heribert Binner erhält den „Lebens-Oskar“ vom BFV
  • Die Gesundheitskurse werden wegen großem Zuspruch erweitert

2007

  • Beginn der Gesundheitskurse „Pilates und Wirbelsäulengymnastik“ mit Heike Binner-Urrutia
  • Der TSV bekommt seine erste „Silberne Raute“ verliehen
  • Karin Werthmann und Wolfgang Ott erhalten den „Lebens-Oskar“ vom BFV
  • Der TSV veranstaltet den ersten „Bunten Abend“. Moderiert wird dieser von Rainer Schäfer und Daniela Binner
  • Jörg Buchmyer wird Vorsitzender „Sport“

2006

  • Festveranstaltungen 60 Jahre TSV & 25 Jahre Waldsassenhalle
    • „bewegter Gottesdienst“ gestaltet von der Turnjugend
    • „Spiel ohne Grenzen“ auf dem Sportplatz
    • Geburtstagsparty mit Bilderausstellung
    • Fußballtage & MSP-Turnmeisterschaften
    • Kommersabend
  • Die Heizungsanlage in der Waldsassenhalle wird erneuert
  • Der Brunnenbau wird angestoßen
  • Die Fußball C-Jugend wird ungeschlagen Meister
  • Gründung der Gruppen „Mutter & Kind Turnen“ sowie der „Dancing-Kids“

2005

  • Die D-Jugend wird Meister.
  • Der TSV präsentiert seine neue Homepage: www.tsv-wiesenfeld.de

2004

  • Seit Januar gibt es Babyturnen im Verein.
  • Die 1. Mannschaft steigt in die Kreisklasse Main-Spessart auf.
  • Das 20jährige Bestehen der "Alte Herren"-Mannschaft wird in der Waldsassenhalle groß gefeiert.

2003

  • Am 21. März konnte kein neuer Vorsitzender gefunden werden. Zuviel Arbeit lag auf wenigen Schultern. In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 11. April 2003 wurde ein neues Modell mit 4 verschiedenen Sparten vorgestellt und fand die Zustimmung der Versammlung. Die neue Satzung wurde am 27. Juni von den Mitgliedern beschlossen.
    Die Teilbereiche lauten:
    - Sport- und Öffentlichkeitsarbeit
    - Waldsassenhalle
    - Finanzen
    - Veranstaltungen
  • Am 1. September stirbt der Gründungsvorstand des TSV, Otto Werthmann.

2002

  • Volleyball etabliert sich beim TSV, es wird nun seit 3 Jahren gespielt.

2001

  • Unter dem Motto "Manege frei" präsentieren die Sparten "Turnen" und "Gymnastik" eine Live-Show in der Waldsassenhalle

2000

  • Der TSV hat ein neues Logo.
  • Neben guten fußballerischen Ergebnissen im Jugendbereich erhält die Mannschaft der Turnerinnen die bronzene Ehrennadel der Stadt Karlstadt.
  • Philipp Schmitt wird Deutscher Meister der Versehrten im Speerwurf.

1999

  • Der Anbau der Waldsassenhalle wird fertiggestellt.

1998

  • Die Turnerinnen des TSV gewinnen mit 7 Punkten Vorsprung das Bezirksfinale in Bad Neustadt und werden 7. beim Landesfinale in Landshut.
  • Die Altherrenmannschaft wird beim internationalen Kleinfeldturnier in Kirchberg, Tirol 2.! hinter dem VfB Stuttgart.
  • Das 20. Weinfest und der 25. Wandertag finden statt.

1997

  • Aus dem "Dschungelbuch" löste – zum Kommersabend des Turngaues Würzburg – eine Vorführung große Begeisterung aus. Mit viel Phantasie und Kreativität verwandelten sich die Turnerinnen in Märchengestalten.

1996

  • Zum 50jährigen Gründungsfest veranstaltet der TSV neben einem 4tägigen Jubiläumsfest mit Fußballspielen ein Gau- und Gaukinderturnfest. Der absolute Höhepunkt war die "Super Live Show" im Oktober.

1995

  • Die 1. Mannschaft steigt wieder in die B-Klasse auf.

1994

  • Der Satz vom neuen Trainer wurde wahr, als er im TSV Aktuell zu Ostern 1993 schrieb: "In einem Jahr von der A in die C-Klasse" könnte die Schlagzeile 1994 lauten.
  • Lichtblicke gab es nur im Jugendbereich, wo die C-Jugend mit 113:10 Toren und 34:2 Punkten Meister wurde.
  • Philipp Schmitt holte bei den internationalen Deutschen Versehrtenmeisterschaften im 1.500 m Lauf und Kugelstoßen zwei 1. Plätze und wurde Weltmeister über 3.000 m Gehen.

1993

  • Richard Binner scheidet nach ca. 37jähriger Funktionärstätigkeit aus der Vorstandschaft aus.
  • Karin Werthmann wird zur neuen Vorsitzenden gewählt.
  • In diesem Jahr steigt die 1. Mannschaft nach 13 Jahren in die B-Klasse ab.

1992

  • Mit einer Super-Live-Show werden ein Jahr später 20 Jahre Abteilung "Turnen" und Abteilung "Wandern" sowie das 45jährige Bestehen gefeiert. 200 Aktive des TSV wirken mit und bestreiten ein Riesenprogramm. Eine Fotoausstellung rundet das Bild ab.

1991

  • Der TSV Wiesenfeld e. V. besteht 45 Jahre.

1990

  • War ein Jahr des Umbruchs auf allen Ebenen.

1989

  • Der TSV leitet die 850-Jahr-Feier Wiesenfelds mit einem Silvesterball ein.
  • 1. Gauturnfest in Wiesenfeld; Vor 700 Zuschauern präsentieren 130 Mitglieder des TSV eine grandiose Show.

1988

  • Heike Binner wird Deutsche Kunstturn-Mannschaftsmeisterin.

1987

  • Bayer. Kunstturnmeisterschaften in Karlstadt mit 4 Meistertiteln und 3 Vizemeistern wird der TSV der erfolgreichste Verein.
  • Heike Binner wird Turnfestsiegerin in Berlin.

1986

  • Zum 40jährigen wird nach 10jähriger Planungs- und Bauphase die Sportanlage durch Pfr. Katzenberger eingeweiht.
  • 100 TSV Mitglieder tanzen und turnen zu den Klängen aus "My Fair Lady".
  • Der 2. Bundesligist Viktoria Aschaffenburg spielt gegen den TSV Wiesenfeld und der Deutsche Kunstturnmeister Bayern München turnt in der Waldsassenhalle.
  • Internationales Schauturnen mit französischen Gästen aus Pierlatte;
  • 70 1. Plätze belegen die Turnerinnen bei Meisterschaften bis zur Bundesebene.
  • Das Turnleistungszentrum Main-Spessart wird gegründet und in Wiesenfeld angesiedelt.

1985

  • Sportlerehrung mit 300 Gästen;
  • Sportliche Erfolge auf allen Ebenen: z. B. Bezirks- und Landessportfest, su?ddeutsche Meisterschaften;
  • 3. Platz der 1. Fußballmannschaft in der A-Klasse;
  • Der langjährige und verdiente Übungsleiter Georg Heilmann scheidet aus.

1984

  • Die 100 m Laufbahn wird fertiggestellt und geht in Betrieb;
  • Philipp Schmitt nimmt 89 Sportabzeichen ab;
  • 3.500 Wanderer nehmen am Wandertag teil.

1983

  • Peter Hopp wird 1. Vorsitzender des TSV.
  • Die Institution Georg Mierzwa hört nach 8 Trainerjahren auf.
  • Heike Binner wird zweifache bayer. Kunstturnmeisterin und belegt im Deutschen Sprungfinale Platz 4.

1982

  • Am 13. März wird die Waldsassenhalle feierlich eingeweiht.

1981

  • Gunter Scherkl schlägt den Namen "Waldsassenhalle" vor.

1980

  • Der TSV beschäftigt 14 Übungsleiter/ innen.
  • Am 3. April beginnen die Bauarbeiten der Mehrzweckhalle.
  • Der TSV erbringt beim Bau 400.000,- DM an Eigenleistungen. Die anderen Ortsvereine helfen mit.
  • Die 1. Mannschaft wird Stadtmeister und Meister der B-Klasse und Heike Binner ist bei den bayerischen und süddeutschen Meisterschaften erfolgreich.
  • Der TSV richtet das 1. Sportfestival in Karlstadt aus.

1979

  • Die Fußball A-Jugend wird Meister.
  • Heike Binner qualifiziert sich fu?r die Süddeutsche Meisterschaft im Kunstturnen und belegt dort einen Mittelplatz.
  • Der Ausweichplatz am Sparbühl wird fertig gestellt und geht in Betrieb.
  • Im Herbst findet das erste "Wiesenfelder Weinfest" in der Schulturnhalle statt.

Ein wichtiges Datum: 5. Oktober 1978

  • Die Stadt Karlstadt übernimmt die Bauträgerschaft für die neue Mehrzweckhalle.
  • Die Fußballmannschaft wird Meister.

1978

  • Der TSV richtet sein erstes Gaukinderturnfest (Schlümpfe) aus

1977

  • Besuch einer ägyptischen Sportdelegation mit Vorführungen;
  • Der Sporthallenbau geht in die Planung und wird 1978 beschlossen; Karl-Heinz Ullrich macht die Pläne.

1976

  • Glanzvolles 30jähriges Stiftungsfest;
  • Weihe der ersten Vereinsfahne durch Pfr. Leo Katzenberger;
  • Bundesligariege des TV Sailauf turnt im Festzelt.

1972

  • Inbetriebnahme der Schulturnhalle mit Neugründung von Turn- und Gymnastikgruppen, Wandern usw.

1971

  • A-Jugend ungeschlagen mit 40:0 Punkten und 113:3 Toren Meister.

1968

  • Schüler Kreispokalsieger

1966/67

  • B-Klassenmeister und Aufstieg in die A-Klasse

1965/66

  • C-Klassenmeister erstmalig – Aktive-

Die nächsten Termine

Keine Ereignisse gefunden.
Zum Terminkalender
Logo TSV Wiesenfeld

Geschäftsstelle

TSV Wiesenfeld e.V.
c/o Tobias Winheim
Am Steinbacher Weg 7
97753 Karlstadt-Wiesenfeld
0157/54528883

Aus dem Vereinsleben: Bildergalerien von Veranstaltungen

Der TSV Wiesenfeld 1946 e.V. dankt seinen Sponsoren und Unterstützern

Keiler Bier
H.Binner
AXA Versicherungen Walther Rainer
Instrumentenbau Gopp
Röder
Schotterwerk Väth
Bosch Rexroth
Metzgerei Hartmann
TVG
Light&Sound Stefan Rümmer
Zimmerei Schäfer
Werthmann Transport
BHP Bad- und Heizungspartner
Raiffeisenbank Main-Spessart
Sparkasse Mainfranken
Auto Werthmann
Braas Lohr
BMW Köhler
Energieversorgung
Weber Werbung Partnestein
w.m.graphiX
Landbäckerei Schaub
Gärtnerei Plawky
Eirich
Main-Spessart Reisen Hock
Baustoffe Kuhn
Dildey
Schärfdienst Böhm
Vollständige Liste aller Sponsoren·Sponsor werden